… für Eltern

… biete ich Beratungen, Coachings, Mediationen und Seminare an.

Von meinen offen ausgeschriebenen Seminaren richten sich einige ausdrücklich an Eltern. Diese können Sie unter Termine finden. Zusätzlich bin ich auch offen dafür, für eine Gruppen untereinander befreundeter Eltern ein maßgeschneidertes Seminar vor Ort anzubieten.
Es folgt eine Auswahl an möglichen Seminaren für Elterngruppen.

Worte können Fenster sein – oder Mauern

Sie werden sicherlich schon häufig erlebt haben, dass die Art und Weise, wie Sie Ihre Anliegen kommunizieren, entscheidend dafür ist, ob andere bereitwillig auf sie eingehen oder mit Ignoranz, Rückzug oder Vorwürfen reagieren.

Vielleicht haben Sie sich das folgende auch schon gefragt: Wie kann ich

  • meinen Ärger anderen gegenüber aufrichtig mitzuteilen – ohne dass es verletzend klingt?
  • Kritik und Vorwürfe anderer hören – ohne sie persönlich zu nehmen?
  • mich für meine Anliegen kraftvoll einsetzen – ohne auf Dominanzgebaren oder weniger offensichtliche Formen der Manipulation zurückzugreifen?
  • die Chancen erhöhen, dass andere bereit sind meine Bedürfnisse ernst zu nehmen?
  • in Konflikten und auch sonst wenn starker Stress auf mich einwirkt meinen Werten treu bleiben in der Art und Weise wie ich mit anderen umgehe?

Bei dieser Fortbildung werden Sie dazu nicht altbekannte Kommunikationstipps untergejubelt bekommen, sondern die Anwendung des kompakten 4-Schritte-Modells nach Marshall Rosenberg üben. Mittels diesem können Sie in künftigen Kommunikationssituationen immer wieder Ihre Haltung überprüfen und ggf. korrigieren, mit der Sie anderen Menschen gegenübertreten. Denn diese ist letztendlich entscheidet dafür ob es gelingt, dass Worte zu Fenstern werden – und nicht zu Mauern.

Respektvoll und wertschätzend mit Kindern kommunizieren

Sind Sie es leid als sich so viel darum kümmern zu sollen schlechtes Benehmen von ihrem Kind zu korrigieren? Möchten Sie neue Wege finden Ihr erzieherisches Potenzial optimal zu erschließen? Möchten Sie eine Umgebung schaffen, die auf gegenseitigem Respekt, Wertschätzung, emotionaler Sicherheit und positiver, offener Kommunikation basiert? Auf der Grundlage des Kommunikationsmodells nach Marshall Rosenberg lernen Sie in vier konkreten Schritten bei diesem Seminar wie es möglich ist

  • sich so auszudrücken, dass die Wahrscheinlichkeit beträchtlich steigt, dass Sie von Kindern in Ihren Anliegen gehört werden,
  • hinter schwierigem Verhalten von Kindern deren Anliegen herauszulesen und Wege zu finden, wie deren Anliegen und Ihre eigenen gleichermaßen berücksichtigt werden können,
  • Kinder zu einem Sozialverhalten anzuleiten, dass von Herzen kommt, d.h. die Kinder verhalten sich so, weil Sie es von sich aus wirklich tun wollen und nicht nur deswegen, weil andere es von ihnen erwarten oder ihnen sonst Strafen oder der Entzug von Belohnungen drohen,
  • Kindern immer wieder auf eine Weise, durch die der Kontakt untereinander nicht beeinträchtigt wird, deutlich zu machen, dass andere Menschen genau so Bedürfnisse haben wie sie,
  • konstruktiver mit eigenem emotionalen Stress in Konflikten mit den Kindern umzugehen, um dadurch seltener Gefahr zu laufen, dabei Dinge zu tun oder zu sagen, die der Qualität der Beziehung zu den Kindern schaden können.

Darüber hinaus bietet dieses Modell auch Hilfestellung an, um

  • eigenen emotionalen Stress effektiv zu bewältigen,
  • mit Gefühlen von Wut, Schuld, Scham, Angst und Niedergeschlagenheit konstruktiv umzugehen,
  • Konflikte anderer und eigene Konflikte mit anderen effektiv zu lösen,
  • Zusammenarbeit effektiver zu gestalten, sei es in der Gruppenarbeit mit Kindern, bei Teambesprechungen oder bei der Gestaltung von Elternabenden,
  • sich auch in stark belastenden Momenten den eigenen Werten gemäß zu verhalten, z.B. wenn andere sich weigern zu kooperieren, bei verfestigten Feindbildern und starker Antipathie, um damit,
  • zum Vertrauensaufbau beitragen zu können, v.a. auch dann wenn Vertrauen zerstört worden ist.

Erfolgreich mit Kindern kommunizieren, auch dann wenn es eng wird

Die Kommunikation mit Kindern kann einen immer wieder vor große Herausforderungen stellen. Auch wenn man mit den besten Absichten in ein Gespräch reingeht, passiert es doch allzu oft, dass man sich zunehmend auf eine Art und Weise ausdrückt, die alles nur noch schlimmer macht. Und manchmal findet man es nahezu unmöglich nicht in die Falle der Beschuldigungen und Abwertungen zu tappen: „Warum musst du auch immer…“, „Warum kannst du nicht einfach mal tun, was ich dir gesagt habe“. Womöglich noch mit einer Stimmlage die unmissverständlich gleichzeitig zum Ausdruck bringt, dass hier jemand als schlecht oder böse angesehen wird.

Oder man erkennt, dass man es zwar erfolgreich geschafft hat, die Kinder zu einem bestimmten Verhalten zu bewegen, aber man dennoch unglücklich ist wenn man dabei die Mittel bedenkt, mit denen man das angestrebte Ziel erreicht hat. Diese Mittel folgen schließlich meistens dem Muster der Belohnung oder Bestrafung. Das mulmige Gefühl bei der Anwendung dieser Mitteln ist berechtigt, schließlich enthalten sie doch immer auch als Neben-Botschaft das Recht des Stärkeren: „Es ist o.k., dass die Größeren den Kleineren ihren Willen aufzwingen.“ Kindern lernen die Übernahme von Werte weitaus intensiver durch das was ihnen in ihrem Umgang mit ihnen vorgelebt wird als durch das was ihnen gepredigt wird…

Dieses Seminar möchte in erster Linie für die Momente Hilfestellungen bieten, in denen Erwachsene merken, dass sie im Erziehungsalltag an ihre Grenzen stoßen und Wege aufzeigen, wie Sie nach und nach solche Momente sowohl zunehmend souveräner als auch im Einklang mit Ihren Werten meistern können. Es wird dabei auf der Grundlage des Kommunikations- und Konfliktlösungsmodells nach Marshall Rosenberg gearbeitet werden.

Zur Kunst sich in Kinder einzufühlen

Zum A und O der Beziehungsarbeit mit Kindern gehört v.a. sich in allen möglichen Situationen in diese einzufühlen: Dies bedeutet zum einen feinfühlig mitzubekommen, wie es ihnen geht, auch in den Fällen, wo Kinder ihre Gefühle gar nicht oder nur sehr versteckt zeigen. Zum anderen bedeutet dies auch mit Kindern immer wieder in kleine Gespräch zu kommen, in denen deren Gefühle in eine für die Kinder angemessene Art und Weise zur Sprache kommen. Kinder können dadurch immer wieder die für sie sehr wertvolle Erfahrung machen, dass alle ihre Gefühle da sein dürfen. Außerdem fördern solche Gespräche Kinder darin ihre Gefühle anderen gegenüber mit Worten auszudrücken, so dass sie dies auch zunehmend auch von sich aus tun.

Auf der Grundlage des Kommunikations- und Konfliktlösungsmodells nach Marshall Rosenberg, das sich für die Gestaltung jedweder Beziehungen eignet, lernen Sie sehr konkrete Schritte kennen, mit denen Sie

  • Ihre vorhandene Fähigkeit sich in andere einzufühlen weiter ausbauen können,
  • eigene Blockaden hinsichtlich Ihres Einfühlungsvermögens, welche bei allen Menschen immer wieder mal auftreten, zunehmend sicherer erkennen können,
  • bei Ihnen auftauchende Blockaden hinsichtlich Ihres Einfühlungsvermögens überwinden können.